Das Prinzip Stiftung

Der Stifter-Gedanke

Zuwendungen an Stiftungen werden - anders als Spenden - nicht zeitnah ausgegeben. Sie bleiben in ihrem Wert ungeschmälert erhalten. Die Zinsen lassen sich Jahr für Jahr nutzen, um wichtige Aufgaben auch in einer ferneren Zukunft anzugehen.
Die Entscheidung, Teil einer wachsenden Stiftergemeinschaft zu werden, bedeutet also, sich schon heute mit Problemen von morgen auseinanderzusetzen. Das Besondere am Stifter-Gedanken ist die Perspektive, langfristig helfen zu können.

Der typische Stifter

Wer in "guten Verhältnissen" leben darf, findet in einer Stiftung eine interessante Alternative, sich für Notleidende einzusetzen. Insbesondere die Zustiftung bietet sich keineswegs nur für besonders wohlhabende Menschen an. Auch ein weniger großer Betrag stärkt das Stiftungsvermögen. So erhöht wiederum jeder Zustifter die verfügbaren Zinserträge.

Die Option, selbst Stifter zu werden, ist greifbarer als es vielleicht scheint.

Vom Finanzamt honoriert

Zustifter und Stifter unterstützt das Finanzamt: Zuwendungen an Stiftungen werden steuerlich in besonderer Weise anerkannt. Jeder Beitrag ist in Gänze als Sonderausgabe von dem zu versteuernden Einkommen absetzbar.

Es lohnt sich, die Details des Stiftungswesens zu erfragen.