URL: www.caritas-rhn.de/pressemitteilungen/auch-nach-28-jahren-stets-mit-leidenschaft-und-emp/1731265/
Stand: 29.11.2019

Pressemitteilung

Emmelshausen

„Auch nach 28 Jahren stets mit Leidenschaft und Empathie!“

Vor gut 28 Jahren - am 1. Mai 1992 - wurde Ursula Ritt Pflegedienstleitung der Caritas-Sozialstation Emmelshausen. Nun nahm sie ihren Hut. Die Leitung des Pflegedienstes für die Gebiete um Boppard, Emmelshausen, Oberwesel und St. Goar hatte die 63-Jährige schon zu Jahresbeginn an ihre Nachfolgerin übergeben; die Monate vor dem Ruhestand konzentrierte Ritt sich auf den Ausbau der Pflege- und Betreuungsangebote.

"Zu Beginn meiner Zeit als Pflegedienstleitung steckte die ambulante Pflege noch in den Kinderschuhen", erinnert sich die gelernte Krankenschwester "Als Pflegedienstleitung war man damals sozusagen ‚Mädchen für alles‘ und ist selbstverständlich auch noch regelmäßig Pflegetouren gefahren".
Eine grundlegende Änderung kam schon drei Jahre später: "Die 1995 installierte Pflegeversicherung setzte neue Standards", erklärt Ritt. "Für mich bedeutete dies, dass ich die formale Qualifikation zum Führen einer Sozialstation erwerben musste."
Zunehmende Professionalisierung habe aber auch dazu geführt, dass Wirtschaftlichkeit eine immer größere Rolle nicht zuletzt bei der Personalplanung spielte. Wohl auch deshalb stand für Ursula Ritt früh fest, dass ihre Berufswahl die richtige war. "Schon damals wusste ich: Hier wird es niemals langweilig werden!"
Natürlich habe sie mit ihrem Team Höhen und Tiefen erlebt, räumt Ritt ein. Zuletzt habe der verstärkt spürbare Pflegefachkräfte-Mangel alle herausgefordert. "Aber für die Patienten in ihren Nöten standen wir als Team stets fest zusammen - gerne verabschiede ich mich also mit herzlichem Dank an die Kolleginnen und Kollegen!"
Deutlich herauszuhören sind Ritts caritative Grundhaltung und ihr sozialpolitischer Anspruch. Da verwundert es nicht, dass sie sich seit 2016 in der Vertreterversammlung der ersten rheinland-pfälzischen Pflegekammer engagiert. Ihre feste Überzeugung ist es, dass die Gruppe der Pflegeberufe eine eigene Vertretung braucht - und dass Praktiker diese Vertretung mitgestalten müssen.
Dementsprechend attestiert Caritasdirektorin Victoria Müller-Ensel der frischgebackenen Pensionärin eine unermüdliche Leidenschaft für ihren Beruf: "Ich darf mit Fug und Recht sagen, dass ihr unsere Organisation genauso am Herzen lag wie der einzelne Patient. Als Pflegdienstleitung war Frau Ritt stets offen für Innovationen und bereit, sich auf Neues einzulassen. Zugleich kannte sie jeden Gepflegten persönlich", zollt Müller-Ensel der scheidenden Leitungskraft Respekt.
Umso mehr freut die Caritas-Chefin sich, dass Ursula Ritt die letzten Monate konzeptionell am Ausbau der Pflege- und Betreuungsangebote mitgearbeitet hat. "Dass jemand bis zuletzt seine Kompetenz in diesem Maße einbringt, ist wirklich bemerkenswert", lobt Müller-Ensel.

Gewiss sind es große Fußstapfen, in die Ritts Nachfolgerin trat. Sorgen bereitet das Lydia Sody indes nicht: Die neue Pflegedienstleitung heuerte vor fünfeinhalb Jahren als stellvertretende PDL beim Caritasverband an. Seither lernte die leitungserfahrene Altenpflegerin die Emmelshausener Caritas-Sozialstation in- und auswendig kennen.

Infos zur Caritas-Sozialstation Emmelshausen gibt`s unter Telefon 06747/9377-0 oder auf www.caritas-rhn.de

Galerie

Copyright: © caritas  2020